Ausverkauft

11.09.2021, 19:30 Uhr
Eintritt: 8,- €
Alfred Schnittke Akademie International, Max-Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg


 

Sie sind alle im letzten Jahr während des Lockdowns entstanden. Fünf kurze Filme zwischen sechs und sechzehn Minuten lang beschreiben die Befindlichkeiten während einer außergewöhnlichen Zeit von sieben jungen Regisseur:innen. Vier der Kurzfilme sind im Rahmen des Filmstudiums an der HfbK entstanden, zwei davon sind Abschlussfilme. Einen Film haben drei Studentinnen der Leuphana eingereicht. Vertreten sind: Nizan Kaspar mit „BAB7“, Kuno Seltmann mit „oo“, Alina Thiemann, Sina Blum und Lousie Peyk mit „Noch da“, Laura Elisabeth Staab mit „Gute Gründe“ und Faezeh Nikoozad mit „Degar Disi“. Allen Filmen, die einen durchaus experimentellen Charakter haben, ist ihre Sprachlosigkeit gemein. Die Figuren sind in eine Welt der Einsamkeit, des nur mit sich seins geworfen. Die Orte – ob in der Wohnung, in der Stadt oder in der Natur – sind Orte sind irgendwie verlassen. Eine fast schon dystopische Welt nach Corona in Corona. Die Regisseur:innen werden anwesend sein.

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich!